Chris Botti in Erfurt

Chris Botti

Frank Sinatra, Aretha Franklin, Paul Simon, Bette Midler, Joni Mitchell, Natalie Cole, Sting: Um die Gewichtsklasse des amerikanischen Trompeters und Komponisten Chris Botti einzuordnen, reicht die schlichte Aufzählung einiger Namen, mit denen er bisher zusammengearbeitet hat. Neben seiner Karriere als Studio- und Tourneemusiker hat Botti seit 1995 zehn Studio-Alben und diverse Live-Platten unter seinem Namen veröffentlicht. Er ist übrigend der meistverkaufte zeitgenössische Jazztrompeter in den USA. Der Filmkritiker Rex Reed hat ihn einmal als “sexiesten Trompeter seit Chet Baker” bezeichnet.

Wir freuen uns, das er eines seiner drei exklusiven Konzerte in Deutschland im Rahmen des Jazz in the City Summer Festivals spielt.

Zughafen Erfurt
Am Güterbahnhof 20
99085 Erfurt

5. Juni 2020

Einlass 15:00 Uhr
Festivalbeginn 16:00 Uhr

Chris Botti

Bekannt wurde Chris Botti als Solotrompeter in der Band von Sting, die er ab 1999 mehr als zwei Jahre begleitete. Seitdem hat er unter anderem auch mit Barbra Streisan d, Jil Scott, Paul Simon, Gladys Knight und Michael Bublé gearbeitet. Er ist übrigend der meistverkaufte zeitgenössische Jazztrompeter in den USA. Der Filmkritiker Rex Reed hat ihn einmal als “sexiesten Trompeter seit Chet Baker” bezeichnet.

Wir freuen uns, das er eines seiner drei Konzerte in Deutschland im Rahmen des Jazz in the City Summer Festivals spielt.

Zughafen Erfurt
Am Güterbahnhof 20
99085 Erfurt

5. Juni 2020

Einlass 15:00 Uhr
Festivalbeginn 16:00 Uhr

Chris Botti "My Funny Valentine" feat. Sting

Chris Botti "When I Fall in Love" - Boston

Chris Botti "My Funny Valentine" feat. Sting

Chris Botti "When I Fall in Love" - Boston

Chris Botti

Geboren wurde Botti im Oktober 1962 in Portland, Oregon, Den frühesten musikalischen Einfluss hatte seine Mutter auf ihn, eine klassisch ausgebildete Pianistin und Klavierlehrerin. Seine Musikausbildung setzte er anschließend mit einer Reihe ausgezeichneter Lehrer fort. Darunter David Friesen und Dave Baker, nach seinem Umzug nach New York im Jahre 1996, überdies mit dem verstorbenen Meister der Trompete Woody Shaw.

Sein 2002 erschienenes Album Night Sessions markierte einen Wendepunkt und platzierte sich auf Platz 2 der Topalben im zeitgenössischen Jazz. Zudem platzierte sich sein Saisonalbum December, das im gleichen Jahr erschien, auf Platz 7 der gleichen Charts.

Bottis Verbindung zu Sting reicht bis ins Jahr 1999 zurück, als der Trompeter mit Sting als Gastsolist auf der “Brand New Day” Tour unterwegs war, die zweieinhalb Jahre dauerte. Dabei war er immer schon in der Welt des zeitgenössischen Jazz als auch in Studiokreisen des Mainstream-Pop zu Hause.

2004 erschien das Album When I Fall In Love, mit dem Botti das Spektrum seiner früheren Werke erweiterte. Die CD widmete sich klassischen Liebesliedern und entstand unter Mitwirkung von Paula Cole (“What’ll I Do” & “How Love Should Be”) und Sting (“La Belle Dame Sans Regrets”). Zwei Jahre später erschien To Love Again mit zeitlosen Lovesongs wie “Lover Man”, “My One And Only Love” oder “Embraceable You”. Gesangliche Unterstützung erhielt er dabei übrigens von Größen wie Gladys Knight, Michael Bublé und Sting.

Alle Konzerte der Reihe “Jazz in the City” im Überblick!

Chris Botti

Foto: Fabrizio Ferri

Chris Botti

Chris Botti

Foto: Fabrizio Ferri

Geboren wurde Botti im Oktober 1962 in Portland, Oregon, Den frühesten musikalischen Einfluss hatte seine Mutter auf ihn, eine klassisch ausgebildete Pianistin und Klavierlehrerin. Seine Musikausbildung setzte er anschließend mit einer Reihe ausgezeichneter Lehrer fort. Darunter David Friesen und Dave Baker, nach seinem Umzug nach New York im Jahre 1996, überdies mit dem verstorbenen Meister der Trompete Woody Shaw.

Sein 2002 erschienenes Album Night Sessions markierte einen Wendepunkt und platzierte sich auf Platz 2 der Topalben im zeitgenössischen Jazz. Zudem platzierte sich sein Saisonalbum December, das im gleichen Jahr erschien, auf Platz 7 der gleichen Charts.

Bottis Verbindung zu Sting reicht bis ins Jahr 1999 zurück, als der Trompeter mit Sting als Gastsolist auf der “Brand New Day” Tour unterwegs war, die zweieinhalb Jahre dauerte. Dabei war er immer schon in der Welt des zeitgenössischen Jazz als auch in Studiokreisen des Mainstream-Pop zu Hause.

2004 erschien das Album When I Fall In Love, mit dem Botti das Spektrum seiner früheren Werke erweiterte. Die CD widmete sich klassischen Liebesliedern und entstand unter Mitwirkung von Paula Cole (“What’ll I Do” & “How Love Should Be”) und Sting (“La Belle Dame Sans Regrets”). Zwei Jahre später erschien To Love Again mit zeitlosen Lovesongs wie “Lover Man”, “My One And Only Love” oder “Embraceable You”. Gesangliche Unterstützung erhielt er dabei übrigens von Größen wie Gladys Knight, Michael Bublé und Sting.

Alle Konzerte der Reihe “Jazz in the City” im Überblick!

Partner

jazzthing