Lionel Loueke in Erfurt

Lionel Loueke

Loueke ist Jazz-Gitarist und wurde im April 1973 in Benin geboren. Daher auch seine stilistischen Anleihen aus seiner westafrikanischen Heimat die er mit seiner Fusion-Musik gekonnt in Szene setzt. Mittlerweile lebt er in den USA. Im Rahmen der Herbie Hancock Fall 2019 Tour können wir Lionel Loueke erstmals in Erfurt begrüßen!

Bereits 1990 zog Loueke in die Elfenbeinküste. Dort begann er sein Musik-Studium, das er anschließend von 1994 bis 1998 an der American School of Modern Music in Paris fortsetzte. Schon damals verfolgte er das Ziel, sich auf Jazz zu spezialisieren, infolge eines George Benson Albums, das ihm ein Freund mitbrachte. Zuvor spielte er in traditionellen afrikanischen Perkussions-Gruppen und interessierte sich nebenher für afrikanische Popmusik. In Paris kam er dann auch in Kontakt mit der Musik zeitgenössischer Jazzgitarristen wie Bill Frisell und Pat Metheny.

Ab 1999 studierte er Jazzgitarre am Berklee College of Music in Boston. Seinen Abschluss machte er dann im Jahr 2000. Durch einen weltweiten Wettbewerb wurde er für ein Studium am Thelonious Monk Institute of Jazz an der University of Southern California zugelassen, das er anschließend von 2001 bis 2003 besuchte. In der Jury saßen unter anderem Herbie Hancock und Terence Blanchard, auf dessen Blue Note Alben Bounce (2003) und Flow (2005) Loueke daraufhin mitwirkte. 2006 spielte er überdies auf Possibilities und 2007 auf River: The Joni Letters von Herbie Hancock mit.

2005 erschien dann sein erstes Album Gilfema unter eigenem Namen, das er mit seinen zwei Berklee-Studienkollegen Massimo Biolocati, Bass und Ferenc Nemeth, Schlagzeug einspielte. Es folgte 2008 ein weiteres Album des Trios sowie zwei Live-Alben von Loueke (In a Trance 2005, Virgin Forest, 2006).

Schon auf seinem erstem Album gab Herbie Hancock ein Gastspiel

2008 spielte er dann sein erstes Album “Karibu” Karibu mit seinen alten Trio-Partnern bei Blue Note ein. Herbie Hancock und Wayne Shorter gaben hier übrigens jeweils ein Gastspiel. 2010 folgte das Album Mwaliko bei Blue Note, auf dem zudem Angélique Kidjo und Esperanza Spalding mitspielen. In den frühen 2010er Jahren war Loueke dann ausgedehnt auf Tourneen mit Herbie Hancock. Sein Album Heritage, das Robert Glasper produzierte, erschien im Oktober 2012, ebenfalls auf Blue Note Records. Der Kritiker des britischen Jazz-Fachblatts Jazzwise strich schon damals die Kraft der Rhythmik und die Eigenständigkeit des Sounds heraus.

Lionel Loueke nahm auch mit der Jazzsängerin Gretchen Parlato auf, die gleichzeitig mit ihm ins Thelonious Monk Institut aufgenommen worden war, und spielte überdies in Land of the Sun von Charlie Haden und Distancia des mexikanischen Jazzsängers Magos Herrera mit.

2009 wurde er Fellow der in Los Angeles ansässigen gemeinnützigen Organisation für Künstlerförderung United States Artists.

Am 1. Dezember 2019 spielt Lionel Loueke in Erfurt – im Rahmen von Herbie Hancocks & Band Welttournee in der Halle 6 im Zughafen.

Alle Konzerte der Reihe “Jazz in the City” im Überblick!

Lionel Loueke - live mit Herbie Hancock

Lionel Loueke - Nonvignon

Lionel Loueke - live mit Herbie Hancock

Lionel Loueke - Nonvignon